Sassnitz auf der Insel Rügen

 


Die Hafenstadt Sassnitz

Die erst 1906 durch den Zusammenschluß des Bauern- und Fischerdörfchens Crampas und des Fischerdörfchen Sassnitz entstandene Gemeinde Sassnitz erhielt erst 1957 das Stadtrecht. Sassnitz ist die nördlichste Stadt der Insel Rügen. Um die Jahrhundertwende (1890) vermeldete die Bäderstatistik 4000 Gäste. Leider hat Sassnitz keinen steinfreien Strand und die Bedeutung als Badeort war nicht mehr gegeben. Die Stadt erfuhr dagegen einen Strukturwandel zum Touristenort, den nun Rügenreisende als Zwischenstation für einen Besuch des unvergleichlichen Kreide- und Waldgebietes (Stubnitz) nutzen.

 


Karte Sassnitz


In Sassnitz erwarten Sie:

  • ca. 10500 Einwohner
  • Europas längste Mole (1889-1912 erbaute 1,4 km langen Steinmole)
  • touristisch erschlossene Hafenbereich
  • kleinsten Nationalpark Deutschlands mit der Kreideküste und mit dem berühmten 118m hohen Königsstuhl
  • Museum für Unterwasserarchälogie
  • Wanderwege entlang der Steilküste
   

 

 

Von uns empfohlene Ausflugsziele:

 

Luftaufnahme Ralswiek
 
         
 
Zu den bekannten Gästen von Sassnitz zählten: der Dichter Theodor Fontane, der Komponist Johanes Brahms, der Maler Caspar David Friedrich und der ehemalige Kaiser Wilhelm.
 
Im Juli 2007 wurde eine 274m lange moderne Hängebrücke für Fußgänger eingeweiht, die das Stadtzentrum zwischen Bahnhof, Rügen-Galerie, Kurhotel und Hauptstraße mit dem Sassnitzer Hafen verbindet. Von dieser Brücke können Sie fast über den gesamten Hafenbereich schauen.
 
         
 

Hafen Sassnitz

 
Angelkutter im Hafen Sassnitz
Angelkutter im Hafen Sassnitz